Offenlegungspflicht für Arbeitgeber aufgrund des Entgelttransparenzgesetzes?

//Offenlegungspflicht für Arbeitgeber aufgrund des Entgelttransparenzgesetzes?

Offenlegungspflicht für Arbeitgeber aufgrund des Entgelttransparenzgesetzes?

Gesetzliche Grundlage

Das „Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen“ – kurz Entgelttransparenzgesetz wurde am 05.07.2017 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und ist am Folgetag in Kraft getreten.

Generell gilt das Gebot des gleichen Entgelts für Frauen und Männer für gleiche und/bzw. gleichwertige Arbeit in Europa seit den Römischen Verträgen aus dem Jahr 1957. Es ist zugleich wesentlicher Bestandteil der grundrechtlich geschützten Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Faktisch beträgt die statistische Entgeltlücke in Deutschland zwischen Frauen und Männern, bezogen auf das durchschnittliche Bruttostundenentgelt, immer noch rund 21 Prozent (Ost: 8 Prozent/West: 23 Prozent).

Ziel des Gesetzes ist es dieser Entgeltungleichheit zunächst durch Transparenz entgegen zu wirken.

Handlungsbedarf aufgrund des Gesetzes

Gesetzlich normiert wird das Verbot der mittelbaren und unmittelbaren Entgeltbenachteiligung aufgrund des Geschlechtes. Bei gleicher und/bzw. gleichwertiger Arbeit ist eine Gleichheit sämtlicher Entgeltbestandteile und Entgeltbedingungen geboten.

Bei Arbeitgebern mit mehr als 200 Beschäftigten haben Arbeitnehmer nun einen individuellen Auskunftsanspruch. Im zweiten Abschnitt des Gesetzes ist dieses individuelle Verfahren zur Überprüfung und Herstellung von Entgeltgleichheit aufgeführt.

Bei mehr als 500 Arbeitnehmern gilt der dritte Abschnitt des Gesetzes in dem das betriebliche Verfahren zur Überprüfung und Herstellung von Entgeltgleichheit beschrieben wird.

Neue Berichtspflichten gelten für Arbeitgeber mit mehr als 500 Arbeitnehmer, die einen Lagebericht gemäß Handelsgesetzbuch erstellen müssen. Diese Arebitgeber müssen zukünftig ebenfalls einen Bericht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit erstellen.

 

Service für unsere Kunden

In unserem „Gut zu wissen – Seminar“ zum Jahreswechsel am 16.11.2017 und am 12.12.2017 werden wir über dieses Thema weiterführend informieren.

 

Link

Eine aktuelle Informationsbroschüre steht auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur Verfügung.

2017-08-24T09:26:44+02:0014.08.2017|