Seit Anfang diesen Jahres ist die Abfrage von Sozialversicherungsnummern durch den Arbeitgeber oder einer Zahlstelle obligatorisch.

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage dafür bildet § 28a Absatz 3a SGB IV. Seit dem 01.01.2017 ist die Versicherungsnummernabfrage ein Standardmodul im DEÜV-Pflichtenheft für systemgeprüfte Softwarehersteller, wie die Eckhardt GmbH einer ist.

benötigte Daten

Zur Abfrage werden vom Arbeitnehmer/Versorgungsbezugsempfänger folgende Angaben benötigt:

  • Namen
  • Geburtsangaben sowie die
  • Anschrift

Innerhalb kurzer Zeit  übermittelt die Datenstelle der Träger der Rentenversicherung (DSRV) eine Rückmeldung an den Arbeitgeber bzw. die Zahlstelle. In dieser Rückmeldung ist entweder die Versicherungsnummer enthalten oder ein Hinweis, wenn die Versicherungsnummer nicht eindeutig ermittelt werden kann.

Sollte ein neuer Arbeitnehmer/Versorgungsbezugsempfänger keine Sozialversicherungsnummer haben, so wird die Vergabe/Ermittlung dieser unverändert durch die Anmeldung ausgelöst. Die Bekanntgabe der Versicherungsnummer an den Versicherten, sollte dieser bisher noch keine Versicherungsnummer besitzen, erfolgt mit der Übersendung des Sozialversicherungsausweises durch die Rentenversicherungsträger.

Unser Service für unsere Kunden

Wenn unsere Kunden neue Arbeitnehmer/Versorgungsbezugsempfänger haben und diese den Sozialversicherungsausweis noch nicht vorgelegt haben, so können unsere Kunden den Abruf nutzen.
Im Fullservice nutzt die Eckhardt GmbH ebenfalls den Abruf der Sozialversicherungsnummer bei der DSRV.
Dadurch steht der zügigen, vollständigen Erfassung eines neuen Personalstamms nichts im Wege.